Usbekistan 2009

Buchara Kalon Minaret
Buchara Kalon Minaret
Buchara Mausoleum
Buchara Mausoleum
Shahar-i-Sabz
Shahar-i-Sabz
Usbekistan
Usbekistan
Nuratasteppe
Nuratasteppe
Radler in Aktion
Radler in Aktion
Timurstatue in Samarkand
Timurstatue in Samarkand
Usbekistan
Usbekistan
Fahrrad vor Schafherde
Fahrrad vor Schafherde
Texilmanufaktur im Ferghanatal
Texilmanufaktur im Ferghanatal

Usbekistan 2009

In 17 Tagen erkunden wir auf einer historischen Route per Bike und mit dem Begleitfahrzeug  die „Grosse Seidenstrasse“. 
Usbekistan, eingebettet inmitten der zentralasiatischen Staaten, ist eines der kulturell ältesten Länder der Welt. Steppenlandschaften, Hochgebirge und Wüsten wechseln einander ab, wo Weite und Einsamkeit dominieren. Wir genießen die Ruhe fernab der Hektik unseres Alltags und streifen mit unseren Augen über die endlose Weite der Graslandschaft. Wir genießen die Gastfreundschaft der Usbeken, trinken eine Tasse Tee mit ihnen und übernachten unterm freien Sternenhimmel. Die Höhepunkte bilden unsere Besuche in den etwa 2500 Jahre alten Städten Buchara und Samarkand, sowie das fruchtbare Ferghana-Tal, welches eingebettet zwischen Pamir und Thien Shan für Wohlstand sorgt. Besuche bei den traditionellen Handwerkskünsten wie Teppichweber und Seidenspinner runden unser kulturell reichhaltiges Programm ab. Eine ideale Tour für jedermann/frau jeden Alters
 

 

Essen und Trinken

lecker: have a look 

In Usbekistan gibt es Obst, Gemüse, Fleisch, alles was man sich denken kann. Auf den Märkten gibt es reichhaltiges Angebot, z.B. von  Trockenfrüchten und  Nüssen, die man dann da und dort so zum Naschen angeboten bekommt, z.B. im Handwerksmuseum in Ghijduvan:


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Usbekistan ist bekannt für gute Qualität bei Weintrauben und Melonen.  Insbesondere im Ferghanatal war das Angebot von beiden reichlich. Es soll dort über 60 verschiedene Rebsorten geben. Während wir im Nuratatal vorwiegend flach am Boden gezogene Reben sahen, dominierten Im Ferghanatal Weinstöcke, deren Reben entlang eines Drahtes gezogen wurden, teils laubenartig  innerhalb des von Maurern umgebenen Grundstücks. 

 

Bei den Melone gibt es viele Arten – vorwiegend angeboten werden Wassermelonen („karpuz“) und Honigmelonen („kavun“) – auf Märkten, am Straßenrand oder auch einfach so aus Gastfreundschaft.