Südl. Steiermark 2018

Radfahren in der Südsteiermark 23.06. bis 28.06.2018

Teilnehmer: 11 Straßenradler, ein Wanderer
Unterkunft: Leibnitz, Hotel Römerhof

Noch am Anreisetag (Samstag) Erkundungsrunde (ca 20 km, ca 300 Hm) durch und um Leibnitz und hinauf auf den Seggauberg (Schloß Seggau, Wallfahrtskirche Frauenberg). Von oben Blick hinunter auf den Sulmsee und hinüber zur Landes Obst- und Weinbauschule Silberberg.

In einem Gebäude des Schloß Seggau gibt es eine Ausstellung zum  Thema: Grenze Öffnung & Heimat - 800 Jahre Diözese Graz-Seckau - "Heute ist  Schloss Seggau ein Ort der Gastlichkeit und des Dialogs im südsteirischen Weinland. Es ist eine der vielen Burgen, die die „Steier-Mark“ einst am äußersten Rand des Heiligen Römischen Reiches schützen sollte, später vor allem vor Einfällen aus dem Osten. Ein Ort, der Grenzerfahrung und Schutzbedürfnis bündelt. In dieser Ausstellung in den bislang nicht zugänglichen Gewölberäumen des Oberschlosses und im Glockenturm mit der größten Glocke der Steiermark wird über Heimat nachgedacht, über verschobene Grenzen und über die Erfahrung des Schutzes unter dem Mantel des Glaubens. Die Fluchtgeschichten der Gegenwart und der Vergangenheit sind Teil dieses Blicks in die Zukunft."

Am nächsten Tag (Sonntag) Ausfahrt bis in den südöstlichsten Zipfel der Südsteiermark, bis Bad Radkersburg. Auf dem Hinweg Halt in Straden - mit Besichtigung der Doppelkirche. Rückweg durch Slowenien mit Überquerung der Mur bei Bad Radbergsburg (Gornja Radgona) und dann bei Mureck (Selnica). Insgsamt knapp 110 km und 600 Hm. Abends dann das Fußballspiel Deutschland-Schweden, das wir im  Hotel anschauen können.

Am Montag regnet es - Stadtbesichtigung von Graz. Während ein kleinerer Teil der Gruppe am Nachmittag noch eine (sehr interessante) Stadtführung mitmacht, nutzt der größere Teil der Gruppe das nunmehr bessere Wetter für eine (Rad-)Fahrt in den Südwesten von Leibnitz (Region Leutschach - Gamlitz, südsteirische - eine der acht steirischen Weinstraßen), ca 75 km und 700 Hm.

Bei zunächst ganz passablem Wetter geht es am Dienstag in die nordwestliche von Leibnitz gelegene Region um Sausal und das Sulmtal. Wir passieren das Weingut und Weingartenhotel Harkamp.

Gegen Mittag geraten wir dann aber doch in stärkeren Regen und müssen eine Pause einlegen (St. Johann Ob Stainz). Die Heimfahrt gelingt dann wider Erwarten regenfrei. Insgesamt ca 85 km, 700

Am Mittwoch geht es in westlicher Richtung, in das Schilcher-Anbaugebiet (eine rote Rebsorte: Blauer Wildbacher). Weil gegen Mittag wieder schwarze Wolken aufziehen, treten wir zum Rückzug an, aber das Wetter hält sodass wir neben dem Radfahren in lieblich-hügeliger Landschaft mittags ein steirisches Brathändl und am Nachmittag einen Cappucino im Freien und im Trockenen genießen können. 55 km und 700 Hm. Für 16:00 Uhr steht das Fußballspiel Deutschland-Südkorea auf dem Plan,  Hm.

Für Donnerstag ist 100 % Regenwahrscheinlichkeit prognostiziert, für Freitag nicht viel besser. Eigentlich wollten wir erst am Samstag zurück fahren - so dass wir - mit dem Verständnis und Einverständnis des Hoteliers (Niklas Stopper) schon am Donnerstag abfahren, teils direkt, teils erst nach dem Aufsuchen mehrere Winzer (Wohlmuth, Sabathi, Brolli, Polz).

Die Adressen von Weingütern in der Steiermark finden sich auf der Weinlandkarte "Wege zum Wein" (Südsteiermark).

Adressen für das Einkaufen von steirischem Kürbiskernöl waren die Ölmühle Hartlieb in Heimschuh und Adamarkt Seggauberg.

Die Ölmühle Hartlieb liegt am Kreuzungspunkt von Sausaler Weinstraße und dem Sulmtal-Radweg, auf welchem eine Einkehr in Kathinkas Café sehr empfohlen werden kann.

Und was gibt es von dem Wanderer in unserer Gruppe zu berichten? Ein Bild sagt mehr als tausend Worte:

 

Ulrich Randolf-Weiß


 

print