Grandes_Alpes 2019

Rennradtour Grandes Alpeswww.launer-reisen.de
- 25.07. bis 02.08.2019 -
- von Thonon-Le Bains bis Menton
- 15 366 Höhenmeter auf 625 km

Die Tour war Spitze, landschaftlich und radltechnisch. Ich kannte die Strecke vom Genfer See bis ans Mittelmeer schon von einer früheren Motorradtour und war gleich dabei, als mir ein Rennrad-Kollege vom Radsportverein Moosburg vorschlug, diese Strecke mit dem Rad zu machen - mit Begleitfahrzeug. Wir entschieden uns für ein Angebot von Launer-Reisen (www.launer-reisen.de/). Margreiter hätte eine ähnliche Reise angeboten („Vom Genfer See zum  Mont Ventoux“  - radsportreisen.de/ )

Ich hatte Respekt vor den vielen Höhenmetern.  Am Schluss (wegen schlechtem Wetter und gesperrter Pässe dank Tour de France und Unwetterfolgen) waren es - nicht wie im Reiseprogramm angekündigt über 20 000 Höhenmeter auf  840 km - sondern "nur" 15 366 Höhenmeter, was bei der von mir zurückgelegten Gesamtdistanz von nur 625 km darauf schließen lässt, dass pro Tag etliche Höhenmeter zu kurbeln waren. An den 5 Tagen, an denen wir den ganzen Tag unterwegs waren, legten wir 555 km und 13 576 Höhenmeter zurück, d.h. durchschnittlich über 2700 Höhenmeter pro Tag. Habe ich aber ganz gut geschafft. Habe mich nicht hetzen lassen. Bin mein Tempo gefahren und habe die Vielredner gemieden.

● Fahrt im Fernreisebus mit WC, Klimaanlage, Bordküche usw.
● 8 x Halbpension in guten Hotels der Mittelklasse
● Zimmer mit Du/WC
● Sportverpflegung pro Radtag: 1 Gel, 3 Riegel und isotonische Getränke
● 2 Rennradguide für die Touren, einer für die Schnellen, einer für die Langsamen
● Fahrrad- u. Gepäcktransport während der Reise

Hotels:
25.07. - 26.07.2019 - Inter Hôtel du Faucigny*** 170 Rue César Vuarchez / Les Bords d'Arve, F - 74950 Scionzier-Cluses Tel : 04 50 98 16 71
26.07. – 27.07.2019 Hôtel Le Calgary*** 73 rue des Périots, F - 73620 Les Saisies (Hauteluce) Tel : 04 79 38 98 38
27.07. - 28.07.2019 - Hôtel Les Crêtes Blanches*** Rue du Parc des Sports, F - 73151 Val d'Isère Tel : 04 79 06 05 45
28.07. - 29.07.2019- Hôtel Les Soldanelles*** La Toussuire Foncouverte, F - 73300 Saint-Jean de Maurienne Tel : 04 79 56 75 29
29.07. - 30.07.2019 - Hôtel Le Dome*** 104 Place du Dognet, F - 38750 L'Alpe d'Huez Tel : 04 76 80 32 11; Abendessen im nahegelegenen Restaurant
30.07. - 31.07.2019 - Hôtel Les Barnières*** Chemin des Barnières, F - 05600 Guillestre Tel : 04 92 45 04 87
31.07. - 01.08.2019 - Hôtel Blanche Neige*** 10 Avenue de Valberg (3 EZ + 10 DZ), F - 06470 Valberg Tel : 04 93 02 50 04
01.08. - 02.08.2019- Idea HotelPlus Savona**** Piazza di Vittorio 2 adiacenza Via Stalingrado 94, I – 1700 Savona  
                                   

25.07.2019 Wört –Genfer See – Thonon-Les Bains – Cluses – 50 km 890 Höhenmeter

Abfahrt in D-73499 Wört (Betriebshof Launer-Reisen - Wehrlachstr. 5) mit klimatisiertem Reisebus um 03:30 Uhr in der Nacht von Mittwoch, 24.07.19 auf Donnerstag, den 25.07.2019. Durch die Schweiz und um das Westufer des Genfer See’s gelangen wir zum Start in Thonon-Le Bains.

Wir starten auf einem Parkplatz mit relativ flottem Tempo. Es ist heiß, 38 Grad Celsius. Bald geht es steil bergauf (700 Hm auf 11 km) auf den Col du Feu (www.quaeldich.de/paesse/col-du-feu/ ) 1117 m. Kurze Rast an Passgaststätte und Rätselraten, da für die talwärtsführende Straße „route barée“ signalisiert ist. Die Schnellen (ca 2/3 der 24 Teilnehmer) entscheiden sich für einen Umweg (mit mehr Höhenmetern und Strecke), wir Langsamen (vier Nieder-, drei Oberbayern und einer aus dem Siegerland) riskieren die Abfahrt und mogeln uns an einer Baustellenabsperrung vorbei. Der anschließende Col der Terramont (1096 m hoch, Anstieg 280 Hm auf 5,5 km; www.quaeldich.de/paesse/col-de-terramont/ ) lässt sich etwas besser fahren – oder wir haben uns schon etwas adaptiert – und wir gelangen rechtzeitig ins Hotel für eine ausgiebige Dusche und zum mehrgängigen Abendessen, das in Frankreich traditionell später eingenommen wird als bei uns. Das Essen in Frankreich war erwartungsgemäß durchwegs hervorragend, die Unterkünfte auch ganz passabel. Wir hatten uns auf eher kleine Räume eingestellt.

26.07.2019 Cluses – Les Saisies – 70 km und 2476 Höhenmeter
Frühstück um 7:00 Uhr, Start um 8:15 Uhr. Der Col de la Combiére (1.613 m, ca 1100 Hm auf ca 18 km - de.wikipedia.org/wiki/Col_de_la_Colombi%C3%A8re  ist heute unser erster schöner Aussichtspass. Nach der Abfahrt nach St-Jean-de-Sixt geht es bereits in den Anstieg über La Clusaz hinauf zum Col des Aravis 1486m, ca 600 Hm auf 12 km www.quaeldich.de/paesse/col-des-aravis/, der mit einer doch relativ entspannten Steigung aufwartet und bei schönem Wetter einen grandiosen Ausblick zum Mont Blanc bietet. In Flumet geht es gleich in den nächsten Pass über, den Col des Saisies (1650 m, ca 800 Hm auf 13 km).

27.07.2019 Les Saisies – Val d’Isère (geplant ca 90 km / 2375 Hm, de facto wegen gesperrten Pässen (Tour de France) nur die Strecke von Seez bis Val d’Isère (20 km / 900 Hm) mit Rad

Auf den Col du Méraillet (1605 m) und den Roselendpass (Cormet de Roselend 1967 m) müssen wir heute verzichten. Bei drohenden Regen- und Gewitterwolken starten wir mit dem Bus (- die Räder in den Anhänger verstaut. Der Bus hält noch vor Bourg Saint-Maurice. Gemeinsam radeln wir relativ eben ca 15 km an der Isère entlang. Die Schnellen entscheiden sich für einen Auffahrt zum kleinen Sankt Bernhard (Col du Petit Bernard, 2188 m), wir Langsamen fahren, auch angesichts drohender Gewitterwolken das obere Tal der Isère hoch – bei sehr viel Verkehr (nur für etwa 200 Hm finden wir eine kleine Nebenstraße – bis Sainte-Foy-Tarentaise) - und kommen kurz vor dem Lac du Chevril in einen heftigen Gewitterregen, der bis zur Ankunft im Hotel Les Crêtes Blanches in Val-d’Isère anhält. Die Schellen waren auf der Abfahrt vom Bernard kräftig nass geworden und haben dann ab Seez den Bus genommen.

28.07.2019 von Val d’Isère nach La Toussuire – wegen Regen und Wind den ganzen Tag im Bus, mit einer Unterbrechung für eine Wanderung auf eine mittelalterliche Festung.

Zum Col de L’Iséran (2770 m - de.wikipedia.org/wiki/Col_de_l%E2%80%99Iseran) fahren wir mit dem Bus hoch. Oben ist es nebelig und kalt. Als das Wetter besser wird hält der Bus und ein paar der Schnellen steigen trotz heftigem Gegenwind aufs Rad. Wir anderen besuchen eine Festung, die sich über den Hang hochzieht (Spaziergang von 1 ¼ Stunden).
Dann hält der Bus am Ortsausgang von Saint-Jean-de-Maurienne, wo weitere wetter- und windfeste Radler aussteigen um nach Montvernier (auf 1726 m) und / oder nach La Toussuire - ca 1750 m / 750 Hm - de.wikipedia.org/wiki/Fontcouverte-la-Toussuire  hoch zu fahren.

Nach dem Tag im Bus vertrete ich mir noch die Beine und wandere bis auf 2000 m hoch auf Almen, die im Winter zum Skifahren im Sommer für MTB-Downhills genutzt werden.

29.07.2019 La Toussuire – Alpe d’Huez  - 94 km; 2684 Hm

In rasanter Abfahrt geht es wieder hinunter bis kurz vor Saint-Jean-de-Maurienne, bis zu einer Abzweigung zum Col de la Croix de Fer (2.067 m - www.quaeldich.de/paesse/col-de-la-croix-de-fer/ ca 1300 Hm auf 22 km), den wir am Vormittag noch locker nehmen. Nach einer Strecke im Tal (bis Le Bourg-d’Oisans) folgen die 21 durchnummerierten Kehren hoch nach Alpe d’Huez (1860 m - www.quaeldich.de/paesse/alpe-d-huez/ ca 1000 Hm auf 10 km), wo wir uns vor dem Ortschild und dem Schild (Zieleinlauf Tour de France) fotografieren lassen. Schöner Blick in die Westalpen, hier die teils schneebedeckten Gipfel der Dauphinée (Barre des Écrains, La Meije), die mir von einer Skihochtourenwoche bestens bekannt sind.

            
            

30.07.2019 Alpe d’Huez – Guillestre – 129 km und ca 2600 Hm

Von der Alpe d’Huez kurzer Anstieg auf den Col de Sarenne (1999 m), von dort hinunter auf schlechter Strass hinunter zum Lac du Chambon (mit Pannenstop in Clavans), diesen hätten wir gerne umfahren auf einer route de sécours (um ein langes Tunnel zu vermeiden), haben dann doch die verkehrsreiche Straße hoch zum Lautaret (2058 m, ca 900 Hm auf ca 33 km - www.quaeldich.de/paesse/col-du-lautaret/ ). Aus Zeitgründe schaffen es nur zwei aus unserer Gruppe der Langsamen weitere 600 Hm auf 8.5 km auf den Col du Galibier (2645 m - www.quaeldich.de/paesse/col-du-galibier/ -Südauffahrt) zu realisieren und die sehr schöne Aussicht von dort oben zu genießen.
Nach einer längeren Talabfahrt und Passage von Briançonde.wikipedia.org/wiki/Brian%C3%A7on – geht es hoch zum Col d’Izoard (knapp 1000 Hm auf ca 17 km, auf 2360 m - www.quaeldich.de/paesse/col-d-izoard/
Anschließen wieder länger bergab durch das bei Kanuten beliebte Tal der Guil nach Guillestre ins Hotel des Barnières, wo es wieder eine hervorragendes Abendessen mit sehr freundlichem Servicepersonal (und einer Runde Génépi-Likör – einem Artemisia / Absinth Getränk) gab. fr.wikipedia.org/wiki/G%C3%A9n%C3%A9pi Auf dem Dorfplatz von Guillestre fand eine Tanzveranstaltung bei Life-Musik statt mit reger Beteiligung der einheimischen Bevölkerung.

Clavans (unterhalb des Col de Sarenne) / Region Lac du Chambon – Dauphinée

Col du Lautaret (2058 m) und Auffahrt zum Col d’Izoard (2360 m)

31.07.2019 von Guillestre nach Valberg (127 km und 3117 Hm)

Mit dem Col de Vars (2109 m, etwas über 1000 Hm auf 19 km - www.quaeldich.de/paesse/col-de-vars/ ) sowie dem Col de la Cayolle (2363 m, 1100 Hm über gut 25 km - www.quaeldich.de/paesse/col-de-la-cayolle/ Pause bei der „Bayasse“, von wo aus es eine MTB-Querverbindung zum Col de la Bonette 2715 m gibt) erleben wir eine herrliche Tour durch die wildromantischen Gorges du Bachelard und durch eine liebliche Alm- und Waldlandschaft. Auf der Südseite des Passes geht es über spektakuläre Kehren in einer steilen Felslandschaft abwärts nach Saint-Martin d‘Entraunes. Am Abend erreichen wir Valberg durch einen weiteren Anstieg von ca 900 Hm auf 14 km auf einer einsamen Nebenstraße entlang eines ausgetrockneten Flußtales. Auf dem Weg liegt das malerische Dörfchen Péone.

Bei der Aufahrt auf den Col de Vars Blick zurück auf Briançon und die Berge der Dauphinée.  

01.08.2019 von Valberg bis Menton (135 km und ca 2700 Hm)

Es geht – mit langen dazwischenliegenden Abfahrten - über den Col de La Couillole (1678 m - www.quaeldich.de/paesse/col-de-la-couillole/ ) und den Col St-Martin (1500 m, 1000 Hm auf ca 14 km - www.quaeldich.de/paesse/col-st-martin/ ) auf den Col de Turini (1607 m, 1100 Hm auf ca13 km - www.quaeldich.de/paesse/col-de-turini/ ), zum Schluss über den kleinen Col de Castillion (707 m, ca 300 Hm auf 5 km - www.quaeldich.de/paesse/col-de-castillon/ ) und dann in schöner Abfahrt auf einer kleinen verkehrsarmen Straße nach Menton ans Mittelmeer. Dort kurzes Bad. Dann mit dem Bus noch nach Italien zur letzten Übernachtung in Savona.

Mein besonderer Dank geht an Wynfrith Egetmeyr, die die Tour (für Launer Reisen ) so hervorragend vorbereitet und durchgeführt hat, und dem ich auch die Höhenprofile und einzelne Textpassagen, die in diesem meinem Reisebericht verwandt wurden, verdanke.

  


 

print